Freiw. Feuerwehr

 

Am 14.06.14 brannte es in einem landwirtschaftlichen Gebäude in Hisel. Eine Person wurde vermisst. Das alleine ist schon schlimm genug. Wenn es aber dann auch noch zu wenig oder gar kein Löschwasser gibt, wird die Sache sehr problematisch!

Das, was in Wirklichkeit zu jeder Zeit in Hisel passieren könnte, wurde an diesem Samstag Nachmittag von den Feuerwehren aus Baustert-Brimingen-Hisel, Mülbach, Hütterscheid und Oberweis nur einmal geprobt.

erste Hilfe B.125Heute haben wir unser Wissen in Richtung erste Hilfe wieder aufgefrischt. Dieses geschah im Rahmen einer gemeinsamen Übung der Feuerwehr Baustert mit unserer Partnerwehr Brimingen/Hisel im Feuerwehrgerätehaus Brimingen. Um im Ernstfall gewappnet zu sein, hilft nur ständiges Üben.
Nach dem theoretischen Teil ging es dann an die Praxis.

20140329 105656b.125Bei strahlendem Sonnenschein hat sich die Feuerwehr heute aufgemacht, um unsere Kapelle von außen zu reinigen und so auf einen neuen Anstrich vorzubereiten. Möglich gemacht hat das die Ausstattung unseres Feuerwehrautos, welches ein Stromaggregat und auch einen Wasservorrat von 750 Litern hat.
Im Laufe der Jahre hat unsere Kapelle von außen viel Dreck angesetzt und ist nicht mehr so ansehnlich.

Am 11.01.2014 trafen sich um 09:00 Uhr die Atemschutzgeräteträger der Frewilligen Feuerwehr Baustert-Brimingen-Hisel zu einem Übungstag im bausterter Gerätehaus. Unter Anleitung von Andreas Wehner (FF Mülbach), Sebastian Bretz und Werner Irsch (beide FF Baustert-Brimingen-Hisel) wurde das Thema Atemschutz noch einmal komplett durchleuchtet. Von der menschlichen Atmung, über Atemgifte und Gefahren der Einsatzstelle, bis hin zur Gerätetechnik und Such-, sowie Rettungstechniken im Atemschutzeinsatz wurde die Materie in theoretischen Unterrichtseinheiten behandelt. Auch ein Hohlstrahlrohrtraining stand auf dem Programm.

uebtag1B.500

Nach dem Mittagessen ging es dann in die Praxis. In einem abbruchreifen
 Haus konnte man sich so richtig austoben. Unter Anderem standen das richtige Vorgehen in einen brennenden Raum und das effiziente Absuchen von verqualmten Wohnungen nach vermissten Personen auf dem Programm. Auch eine komplizierte Menschenrettung mehrerer Personen wurde in dem mit einer Nebelmaschine eingenebelten Altbau durchgeführt. Die insgesamt 13Teilnehmer waren zwar am Ende des anstrengenden Tages ziemlich müde, aber es hatte sich gelohnt. Es war ein sehr intensives Training, aus dem jeder viel neues Wissen ziehen konnte, was jeden Einsatz unter Atemschutz für die Beteiligten wieder ein ganzes Stück sicherer macht. Ein besonderer Dank geht an die Familie Linkels für die Bereitstellung des Übungshauses, und an die Atemschutzwerkstatt in Sülm, die uns mit Übungsgeräten ausgestattet hat.

uebtag2B.500

uebtag3B.500

uebtag4B.500

Am Sonntag wurden im Rahmen des Feuerwehrfestes der Verbandsgemeinde Bitburg-Land in Brecht wieder viele neue Feuerwehrkameradinnen und Kameraden zum Dienst in der Feuerwehr verpflichtet. Mit 49 „Neuen“ waren es so viele wie wohl selten zuvor. Darunter auch 4, die ab jetzt helfen werden, den Brandschutz in Baustert sicherzustellen. Lisa Kauth, Christian Theis, Alexander Mayer und Christoph Baden haben den Eid vor Verbandsbürgermeister Josef Junk, dem Wehrleiter Klaus-Peter Dimmer und seinem Stellvertreter Günter Zeimentz abgelegt und damit offiziell den Eintritt in die Freiwillige Feuerwehr Baustert-Brimingen-Hisel besiegelt. Sie haben bereits vor einem Jahr den Schritt gewagt und ihre Ausbildung begonnen. Der erste Teil beginnt immer in der Feuerwehr selbst. Anschließend steht ein 2-3 wöchiger Grundlehrgang in Wolsfeld an.
neuverfpflichtungen b 500

Erst mit dem Ablegen der Prüfung im Anschluss an diesen Lehrgang sind sie für uns voll einsetzbar. Besonders freut es mich, dass mit Lisa, Christoph und Alexander wieder drei weitere Angehörige unserer Jugendfeuerwehr den Weg auch in die „große“ Feuerwehr gegangen sind. Das ist zwar Sinn und Zweck einer Jugendfeuerwehr, aber leider nicht selbstverständlich. Es wird oftmals berichtet, dass es hier und dort zu großen Anpassungsschwierigkeiten gekommen ist, denn die Uhren ticken bei den „Großen“ etwas anders als bei einer Jugendwehr. Wir versuchen daher die Kinder dazu zu bewegen, dass sie zwar mit 16 Jahren schon in die FF eintreten, aber bis zur Vollendung ihres 18. Lebensjahres zusätzlich noch in der Jugendfeuerwehr bleiben. Ihnen fällt dadurch der Übergang nicht ganz so schwer und die Jugendfeuerwehr wird altersmäßig nicht so stark ausgedünnt. Des Weiteren bemühen wir uns alle, unseren neuen Kameradinnen und Kameraden mit offenen Armen zu empfangen und ihnen zu helfen, wo es nur geht. Natürlich sind auch weiterhin die bei uns herzlich willkommen, die vorher nicht einer Jugendfeuerwehr angehörten. So hat Christian den Weg zu uns gefunden. Auch er wird die gleiche Ausbildung bekommen wie die drei anderen und uns helfen für die Sicherheit unserer Bürger zu sorgen. Wir wünschen euch allen viel Spaß bei der Feuerwehr, und dass ihr immer wieder gesund nach Hause zurückkehrt!

auch in Baustert sind wir vom Unwetter nicht verschont geblieben. Die Feuerwehr Baustert wurde auf etwas unkonventionelle Art alarmiert, nämlich per SMS, da die Alarmierung über Sirene wegen des Stromausfalls nicht möglich war. Die Alarmierung war um 20.44 Uhr zunächst wurden wir nach Mülbach gerufen, wo das Oberflächenwasser im Bereich Bachstraße-Bergstraße die Straßen überspült hat und somit die anliegenden Häuser bedrohte. Hier wurde das Wasser mittels Sandsäcken abgeleitet und es ist kein weiterer Schaden entstanden. Wir konnten jedoch nicht viel tun, haben aber 3 Mann  hier abgesetzt, die die Mülbacher Feuerwehr unterstützt haben.
Nach Rücksprache mit der Einsatzzentrale wurden wir nach Koosbüsch geschickt, wo ein vollgelaufener Keller Arbeit machte.

Wir wählten bewusst den Weg über Baustert-Brecht, um zu schauen, ob diese Strecke frei war. Volltreffer, hier lag ein Baum quer über der Straße, den wir dann natürlich weggeräumt haben.
Auf der Weiterfahrt nach Koosbüsch mussten wir zwischen Brecht und Wißmannsdorf stoppen, weil hier die Straße durch einen umgefallenen Baum gesperrt war, der bereits von der Feuerwehr Oberweis bearbeitet wurde.
Um unsere Einsatzstelle auf dem Koosbüsch zu erreichen, wählten wir dann den forstwirtschaftlichen Weg, der bei der Brechter Mühle beginnt.

Angekommen auf dem Koosbüsch, hat sich die Lage vor Ort schon dermaßen entspannt, daß wir hier nicht mehr helfen konnten.
Als weiteres Einsatzziel wurden wir zur Staumauer Biersdorf gerufen, weil hier mehrere Bäume die Fahrbahn versperrten. Hier haben wir die Feuerwehr Biersdorf unterstützt, welche hier schon fleißig am Werk war.
Nach getaner Arbeit konnten wir uns dann wieder in Richtung Baustert bewegen, wo wir dann sämtliche Straßen kontrolliert haben, um sicherzustellen, dass hier keinerlei Gefahren für unsere Mitbürger mehr ausgehen.
Hier haben wir zwischen Brecht und Baustert noch einen kleineren Baum von der Straße geschafft. Auch kurz vor Berghausen hat ein gebrochener Baum in den Verkehrsbereich hineingeragt, wo wir dann die Spitzen des Baumes gekappt haben und die Straße von Ästen befreit haben.
Auf der Weiterfahrt nach Hütterscheid haben wir noch weitere abgebrochene Äste von der Straße geräumt.
Unseren letzten Einsatz hatten wir am 20.06.2012. Dieses war der Verkehrsunfall im Bruchweg. Noch 2 Tage und wir hätten ganze 365 Tage ohne Einsatz gehabt.
Gegen 00:25 waren wir wieder zurück in unserem Gerätehaus. Wir waren im Einsatz mit 9 Mann.

mlbach b 500 3

mlbach b 500 2

mlbach b 500 1

Unterkategorien

Archiv der Feuerwehreinsätze