Gemeinde

Die Tochter Marwah der Flüchtlingsfamilie Bin Breyk geht seit Anfang Januar in die Grundschule Bettingen ins erste Schuljahr. Damit sie schneller in der Schule Fuß fasst, ist es wichtig, unsere Sprache so schnell wie möglich zu lernen. Wir benötigen also jemand, der gerne mit Kindern arbeitet, etwas Zeit mitbringt und ihr bei den Hausaufgaben hilft. Das Engagement kann flexibel gestaltet werden. Bei Interesse bitte einfach bei mir melden. Vielen Dank!

Ihr Ortsbürgermeister

Udo Brück

Zum 01.01.2015 hat die Firma ART den Auftrag, die Glascontainer zu leeren. Vorher hat die Fa. Remondis dies erledigt, die auch weiterhin für die monatliche Reinigung des Platzes zuständig ist. Leider hat es Schwierigkeiten mit der Leerung gegeben und Zusagen wurden nicht eingehalten, so dass die Container seit Wochen überfüllt sind. Ich hoffe, dass noch in dieser Woche eine Leerung sowie die Säuberung erfolgen und der Platz wieder ordentlich aussieht! Es erfolgten bereits mehrere Telefonate mit der zuständigen Firma und dem Regiebetrieb Abfallentsorgung. Sollte dies nicht der Fall sein, bin ich für Hinweise aus der Bevölkerung dankbar!

Ihr Ortsbürgermeister

Udo Brück

Der Ortsgemeinderat Baustert hat in seiner Sitzung am 15.12.2014 beschlossen,

-       am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ 2015 nicht teilzunehmen.

-       für die Aufnahme von Kindern aus einzugsfremden Gemeinden in den Kindergarten Baustert auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern oder aus sonstigen Gründen, wie beispielsweise der Zuweisung durch das Jugendamt, einen monatlichen Pauschalbetrag von 50,00 € als Sachkostenbeteiligung zu erheben. Dieser zu zahlende Eigenanteil wird zunächst vorläufig und unter Berücksichtigung der noch zu erfolgenden Gespräche und Berechnungen der Sachkosten durch die Kita gGmbH seitens der Ortsgemeinde vorgeschlagen.

Die Erhebung soll für Neuaufnahmen ab 2015 gelten. ....

Nachdem in Baustert bereits mehrere Hinweisschilder den Weg ins Neubaugebiet „Römerborn“ weisen, ist nun auch ein Infoschild vor Ort aufgestellt worden. An Heiligabend in der Früh fanden sich Guido Müller, Heinz Brück und Ortsbürgermeister Udo Brück mit Erdbohrer, Schnell-Beton und Schaufel im Römerborn ein, um das Schild aufzurichten. Hieraus lassen sich alle wichtigen Daten und Informationen zu den noch verkäuflichen zehn Baustellen entnehmen. Ein ganz herzlicher Dank gilt Thomas Ewertz, der den Metallrahmen gebaut hat. Wir hoffen möglichst bald die nächsten Baustellen mit wunderbarem Ausblick in ruhiger Lage und schnellem DSL verkaufen zu können.

Seit ein paar Wochen lebt eine Flüchtlingsfamilie aus Somalia mit zwei Kindern im Bruchweg 11/13, Nebenhaus bei Trierweiler. Sie erwarten im Januar ihr drittes Kind. Mir macht die Familie einen sehr netten, liebenswerten Eindruck. Die Eltern sprechen sehr gut Englisch. Mehrere Helfer und Unterstützer haben sich bereits gefunden, die ihnen den Einstieg bei uns durch Hilfen verschiedenster Art erleichtern. Um auch für die kalte Jahreszeit gerüstet zu sein, benötigt die Familie aber noch dringend Winterbekleidung. Die Kinder sind 3 und 6 Jahre alt, aber eher kleiner und schmächtiger als es ihrem Alter entsprechend sein müsste. Bekleidung für die beiden in Form von Winterjacken, Schneeanzügen oder ähnliches sowie Kinderschuhe, die ausrangiert und noch gut erhalten sind, würde die Familie sicher gerne annehmen. Des Weiteren werden Winterschuhe in der Größe 38/39 für den Vater als auch die Mutter dringend gebraucht. Auch hier wären Winterjacken eine tolle Ergänzung. Zudem werden Kinderwagen, Absperrgitter für´s Treppenhaus und Dinge des täglichen Bedarfs benötigt. Die Familie erwartet im Januar ihr drittes Kind. Spenden sind bereits einige bei der Familie eingegangen. Unter anderem werden sie ab dem neuen Jahr über eine Gefriertruhe verfügen können. Weitere Spenden können direkt bei der Familie, bei Monika Valentin oder bei mir abgegeben werden. Ich möchte mich im Namen der Flüchtlingsfamilie bereits jetzt schon herzlich bedanken!

Das Jahr 2014 nähert sich dem Ende. Die Adventszeit gibt uns in Ruhe die Möglichkeit, auf die vergangenen Monate zurückzublicken. Politisch sind die Kommunalwahlen und die Fusion im Bitburger Land wohl noch allen im Gedächtnis. Der Gemeinderat besteht nicht mehr aus 12 sondern aus 8 Mitgliedern, da auch der Demografische Wandel in Baustert nicht halt gemacht hat und die Einwohnerzahl etwas gesunken ist. In den Nachbarorten wurden gleich drei neue Bürgermeister gewählt, mit denen die Arbeit in unserer Dörfergemeinschaft genauso freundschaftlich und kollegial gelingt, wie es vorher der Fall war. Feste gab es wie immer genug zu feiern. Erinnern wir uns insbesondere an das 5jährige Jubiläum unserer Jugendfeuerwehr mit Besuch einer Abordnung des Partnerkreises Sonneberg in Thüringen. Dies ist wiedermal nur ein Beispiel für die vielen engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich in unseren Vereinen und Gruppen aktiv am Dorfleben beteiligen und dieses maßgeblich prägen.

Unterkategorien