Gemeinde

Alle Senioren unserer Dörfergemeinschaft BBFHHM sind herzlichst zum Seniorennachmittag am Sonntag, 25. Oktober ab 15:00 Uhr ins Jugendheim Baustert eingeladen. Als Ausrichter freuen sich die Jugendgruppen und der Musikverein besonders darauf, Sie/Euch alle zu guten Gesprächen und einem Stück Kuchen begrüßen zu dürfen. Das Unterhaltungsprogramm wird in diesem Jahr vom Musikverein und seinem Nachwuchs gestaltet. Wir freuen uns auf einen schönen Nachmittag in großer, geselliger Runde in Baustert.

magdalena Hames kleinMagdalena Hames, geb. Seiwert ist am 11.07.1930 in Trier geboren. Bis zu ihrem 5. Lebensjahr wuchs sie „auf der Glashütte" auf. Die Familie zog dann nach Baustert auf den Baustertgraben, wo Magda - wie sie
eigentlich genannt wird - heute noch lebt. Sie heiratete im Alter von 26 Jahren ihren Mann Matthias, aus dieser Ehe gingen insgesamt drei Kinder und bisher fünf Enkelkinder hervor. Im Jahr 2006 konnte sie das besondere Fest der Goldenen Hochzeit im Kreise der Familie feiern.

Ortsbürgermeister Udo Brück wird in der Zeit vom 06. bis einschließlich 11. August vom Ersten Beigeordneten Stefan Mayer, Tel.: 06527-8283 vertreten.

Am 27.06.1924 wurde Frau Hildegard Weinandy geb. Arimond in Köln-Deutz geboren.Sie besuchte die Volksschule in Köln-Nippes und danach das Aufbaugymnasium. Nach dem Abitur ging sie nach Bad Godesberg zur Lehrerbildungsanstalt, wo sie 1944 ihren Abschluss als Lehrerin macht.In ihrer Lehrerlaufbahn wurde sie dann 1949 nach Baustert versetzt. Durch die Schließung der dortigen Volksschule wechselte sie noch einmal ihre Diensstelle und ging nach Mettendorf, wo sie bis zum Beginn ihres Ruhestandes tätig war. In Baustert war sie viele Jahre im Dorfgeschehen sehr aktiv.

Matthias Hames, auch Mätthi genannt, ist am 19. Juni 1935 in Baustert, Ortsteil Baustertgraben als jüngstes von sieben Kindern geboren. Er verbrachte seine Kindheit in seinem Heimatort, wo er auch später die Volksschule besuchte. Am 28. August 1956 heiratete er Magdalena Hames, geb. Seiwert. Bei bauten sich ihr Eigenheim im Jahre 1958, natürlich auf dem Baustertgraben. Das Fest der Goldenen Hochzeit konnten beide schon vor neun Jahren miteinander feiern. Aus der gemeinsamen Ehe gingen drei Kinder und fünf Enkel hervor. Mätthi arbeitete für kurze Zeit auf der Housing bis er 1955 in die Forstwirtschaft als Holzfäller in Luxemburg wechselte.

Da die Fugen an den Treppenaufgängen auf dem Friedhof teilweise brüchig oder nicht mehr vorhanden sind, werden diese jetzt nach und nach erneuert. Hierzu kann es zeitweise zu Sperrungen der Treppen kommen, da die Steine teilweise lose liegen und das Begehen nicht gefahrlos erfolgen kann. Es wird darum gebeten, die anderen Zugänge – insbesondere hinter der Leichenhalle – zu nutzen. Des Weiteren weisen wir nochmals darauf hin, die anfallenden Abfälle richtig zu trennen. Alles Weitere können Sie dem neuen Hinweisschild entnehmen!

Unterkategorien