Gemeinde

Alois Valentin ist als Jüngster von drei Söhnen am 14.Januar.1931 in Baustert geboren. Er übernahm bereits in jungen Jahren die elterliche Land- und Gastwirtschaft im Ort und heiratete im Oktober 1956 seine Thea aus Feilsdorf. Aus der Ehe gingen vier Söhne hervor. Mit seiner Gattin leitete er das „Gasthaus zur Post“ - das weit über die Dorfgrenzen hinaus bekannt war - über viele Jahrzehnte. Auch Briefe und Pakete wurden von dort aus verschickt, da von 1955 bis 1989 die „Post“ in den Räumlichkeiten direkt neben der Kneipe beheimatet war.

Im Gemeinderat engagierte sich Alois Valentin 20 Jahre lang von 1969 bis 1989 und ist seit der Gründung 1969 Mitglied im Sportverein und war früher ebenfalls Mitglied in der KAB. Der landwirtschaftliche Betrieb wird seit vielen Jahren vom ältesten Sohn geführt.

Am Ende des Jahres beendet Carlos Pajares auf eigenen Wunsch seine Tätigkeit als Gemeindearbeiter in Baustert. Ersatz wurde gesucht und gleich mehrfach gefunden. Ab sofort bzw. ab Januar werden Matthias Winter, Alexander Mayer und Niklas Neuerburg die Arbeiten in der Gemeinde übernehmen. Weil gerade die beiden jüngeren demnächst oder schon in der Ausbildungsphase bzw. im Abiturstress sind, konnten wir glücklicherweise die Arbeit auf mehrere Schultern verteilen. Zudem können wir als Gemeinde zukünftig Projekte größeren Umfangs gemeinschaftlich selbst erbringen, ohne dass wir uns eines Unternehmens bedienen müssen. Neben den drei Männern wird Anni Brück sich vornehmlich um die Bepflanzung unter anderem am Friedhof kümmern und die Leichenhalle sauber halten. Die Gemeinde wünscht allen einen guten Start und ein kollegiales Miteinander bei den neuen Aufgaben. Ein herzliches Danke gilt Carlos Pajares für seine Arbeit in der Gemeinde in den letzten Jahren!

Als kleines, vorweihnachtliches Geschenk montierten Ortsbürgermeister Udo Brück und Pfarrverwaltungsratsvorsitzender Rudolf Wagner am Hintereingang der Kita ein neues Vordach. Bei Starkregen lief das Wasser unter der Tür durch ins Gebäude und so war es an der Zeit, hier eine Verbesserung herzustellen. Zudem können Kinder und Eltern jetzt den ersten Schritt nach draußen trockenen Fußes tun. Damit dürften die Maßnahmen am Gebäude vorerst abgeschlossen sein.

Regina Müller ist am 17. November 1935 in Baustert als jüngstes von sechs Geschwistern geboren. Inmitten der Kriegsjahre wurde sie 1942 eingeschult. Der Unterricht fiel häufig aus, das Schulgebäude war durch Einschüsse stark beschädigt und Lehrmittel fehlten größtenteils. Nach acht Jahren wurde sie aus der Volksschule entlassen, in der u. a. Frau Weinandy unterrichtete. 1951 kam sie dann als „Spätberufene“ zum Gymnasium Bitburg und studierte nach dem Abitur zwei Jahre an der Pädagogischen Akademie in Koblenz. Nach dem Studium begann ihr Wirken als Lehrerin an der Volksschule Ehlenz bis Ende 1966. Danach wechselte sie zur Mittelpunktschule nach Körperich, wo sie bis zum Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1999 tätig war.

Nach derzeitigem Stand beginnen die Abrissarbeiten der Gebäude im Eigentum der Ortsgemeinde im Eisenknapp laut Fa. Knaf noch in dieser Woche. Mit Einschränkungen im Straßenverkehr wird über einige Tage zu rechnen sein. Insgesamt wird die Baustelle laut Unternehmer ca. 14 Tage bestehen. Die Ortsgemeinde darf sich nach den Arbeiten über ein gänzlich verändertes Ortsbild an dieser Stelle freuen. Des Weiteren wird die Straße in 2016 oder 2017 in diesem Bereich gänzlich erneuert. Für die Bürgerinnen und Bürger kommen auf Grund des Straßenbaus jedoch keine wiederkehrenden Beiträge zu, da es sich um eine Kreisstraße handelt.

Die Montage des Geländers der Firma NETT in der Feilsdorfer Straße entlang des Mühlbachs und im Eschbach verschiebt sich auf den 19.11.2015. Ursprünglich sollten die Arbeiten am 18.11.2015 beginnen. Die Arbeiten dauern ca. 4 Tage an. Im nächsten Frühjahr erfolgen dann die abschließenden Lackierarbeiten.

Unterkategorien