Gemeinde

Am 27.06.1924 wurde Frau Hildegard Weinandy, geb. Arimond in Köln-Deutz geboren. Sie besuchte die Volksschule in Köln-Nippes und danach das Aufbaugymnasium. Nach dem Abitur ging sie nach Bad Godesberg zur Lehrerbildungsanstalt, wo sie 1944 ihren Abschluss als Lehrerin machte. In ihrer Laufbahn wurde sie dann 1949 nach Baustert versetzt, nachdem sie bereits vorher in Schleid und Heilenbach unterrichtet hatte. Durch die Schließung der Volksschule in ihrer neuen Heimat Baustert wechselte sie noch einmal die Dienststelle und ging nach Mettendorf, wo sie bis zum Beginn ihres Ruhestandes tätig war. In Baustert war sie viele Jahre ehrenamtlich aktiv.

 

Im Jahre 1931 sind Helena Neumann, geb. Mayer und Rudolf Neumann geboren. Helena, auch Leni genannt am 12. Juni und Rudolf am 21. März. Sie feierten nun den gemeinsamen 170. Geburtstag - oder jeweils den 85igsten, wenn man es getrennt sieht. Bei bester Gesundheit können sie im wohlverdienten Ruhestand ihren Hobbies nachgehen. Rudolf arbeitet gerne im Garten, betätigt sich gerne handwerklich und geht am Sonntag zum Skat spielen. Leni fährt für ihr Leben gerne mit dem Auto auf Tour und kümmert sich um den Haushalt. Beide waren in der Frauengemeinschaft bzw. im Musikverein über lange Jahre aktiv am Dorfleben beteiligt. Zu diesem sehr besonderen Jubiläum gratulierte Tochter Silvia mit den 4 Enkelkindern, Verwandte, Bekannte, Freunde und Nachbarn. Für die Gemeinde Baustert gratulierte Ortsbürgermeister Udo Brück herzlichst und überbrachte auch persönlich die besten Wünsche.

 

Von Samstag, 21.05.2016 bis einschließlich Montag, 30.05.2016 übernimmt der Erste Ortsbeigeordnete Stefan Mayer, Eisenknapp 2, zu erreichen per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 06527-8283 die Vertretung des Ortsbürgermeisters.

Die Auftaktveranstaltung „Zukunfts-Check Dorf“ kann man zweifelsohne als vollen Erfolg werten. Aus den Gemeinde der Dörfergemeinschaft waren ca. 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger am 11. April ins Jugendheim gekommen, um sich zu informieren, was Hintergrund und Ziel dieser Initiative ist. Die Frauengemeinschaft übernahm die Bewirtung, so dass für das leibliche Wohl bestens gesorgt war. Dafür möchten sich die Ortsbürgermeister Udo Brück, Peter Neyses, Werner Altringer, Stefan Weil und Ortsbürgermeisterin Bianca Meyers nochmals herzlich bedanken. Zu Beginn der Veranstaltung 

Wir müssen die geplante Berlin-Fahrt der Dörfergemeinschaft im Juli leider mangels Interesse absagen. Ein großes Dankeschön gilt unserem Busunternehmen Theis in Baustert, dass sich in Person von Elmar Theis sehr viel Mühe gemacht hat, ein tolles Programm zusammenzustellen. Anmeldungen werden selbstverständlich ab sofort nicht mehr entgegen genommen.

Weil nach altem Brauch vom Gloria der Messfeier am Gründonnerstagabend an bis zur Osternachtsfeier die Glocken schweigen - um auch die Erinnerung an die "glockenlose Zeit" der ersten Jahrhunderte wach zu halten - werden Schlagbretter und ähnliche Holzwerkzeuge, sogenannte „Klappern" genutzt, um die Gläubigen an regelmäßige Gebets- und Gottesdienstzeiten zu erinnern. 21 Mädchen und Jungen aus Baustert und Brimingen

Unterkategorien