Brauchtum

Seit Sonntag, dem 22. Februar ist auch in Baustert der Winter offiziell „verbrannt". Dafür sorgten die Kuppherren Marius Hotz, Elias Gansen und Florian Schmitz mit ihrer Mannschaft Bastian Hotz, Timo Schares, Marco Schares, Oliver Brück, Alexander Brück, Roman Kimmlingen, David Otten, Ansgar Dahm, Steffen Müller und Simon Müller, die das Holz für die Hütte zusammen getragen haben. Schon immer war es Brauch, auf diese Art der kalten und ungemütlichen Winterzeit den Gar auszumachen. Mit großer Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr wurde ein Kreuz mit Reisig und Stroh gebunden, was den Mittelpunkt des Hüttenfeuers bildete.

Um 19:00 Uhr wurde dann das Feuer entfacht und so der Frühling unter den Augen von zahlreichen Zuschauern aus Baustert herbeigerufen. Bleibt zu hoffen, dass das Flehen auch erhört wird und sich das Wetter danach richtet. Ein besonderer Dank gilt der Metzgerei Schares für die schon traditionell sehr gute Verpflegung der Truppe und für die Getränkespende des Malerbetrieb Farbklex aus Baustert.